ZetaTalk: Die Rückkehr zur Normalität
Oktober 1996

Die Rotation der Erde kehrt innerhalb von Tagen nach der Passage des 12.Planeten zu ihrem normalen Tempo zurück. Tatsächlich geschieht die Wiederkehr der Rotation schneller als ein Spiegelbild ihres Abbremsens, da der 12.Planet das Sonnensystem schneller verläßt als er hereingekommen ist. Wenn der 12.Planet in das Sonnensystem eintritt, beginnt er hauptsächlich zur Sonne hin zu "tauchen". Da eine abstoßende Kraft den Kontakt verhindert, "prallt" der 12.Planet an der Sonne ab, an ihr vorbei und aus dem Sonnensystem heraus wandernd. Deshalb beginnt die Erde innerhalb eines Tages nach der Passage wieder zu rotieren, und nach einem oder zwei Tagen hat sie zu ihrer normalen Rotation zurückgefunden. Trotzdem, während einer Anpassungsphase, die einige Wochen oder Monate dauert, kann die Rotation ein wenig unregelmäßig sein. Man sollte die Uhren nicht auf einen 24-Stunden-Tag einstellen, zumindest nicht am Anfang.

Wo die Erde erlebt, daß die Annäherung des 12.Planeten eine Konfusion in ihrem Magnetfeld erzeugt, sind die folgenden Jahrzehnte nach einer Passage des 12.Planeten hauptsächlich ein Spiegelbild der Jahrzehnte davor. Jedoch wird die Rückkehr der Erde zu einem normalen Status ihres Magnetfelds noch für mehrere Jahre verzögert werden, wegen der Wendung und Rückkehr des 12.Planeten. Wie wir schon erklärt haben, wird der 12.Planet während der kommenden Passage bei seinem ersten Durchgang nahe an der Erde, aber während des zweiten Durchgangs auf der andere Seite der Sonne sein. Trotzdem wird der 12.Planet durch die Verlangsamung während seiner Wendung die Erde weiterhin magnetisch verwirren. Deshalb werden  sich Kompasse für einige Jahrzehnte nach der Passage unregelmäßig verhalten.

Eine düstere Atmosphäre, mit der Wolkendecke scheinbar in Bodennähe, wird für mindestens zwei Jahrzehnte bleiben und sich dann über die nächsten Jahre hinweg zerstreuen. Mehrere Faktoren sind hier im Spiel und verursachen diese Situation. Erstens wurde die Atmosphäre während der Passage des 12.Planeten hauptsächlich weggerissen und ist in einem Aufbauprozeß. Zweitens stoßen Vulkane, die während des Polsprungs  ausbrachen, weiterhin Asche in die Atmosphäre und erzeugen einen dichten Wolkenschleier. Sogar nachdem diese Vulkane inaktiv werden, braucht die Asche, die in die Atmosphäre geworfen wurde, einige Zeit, um sich zu setzen. Da die Atmosphäre dünn ist, tendiert sie dazu, ziemlich schnell ihr Wasser, das sie aufnimmt, wieder fallenzulassen. Wolken bestehen nach wie vor aus Wasserdampf, aber wenn Wolken nicht hoch schweben können, sind sie langsamer Bewegung unterworfen und stoßen mit Hindernissen zusammen, die Kondensation verursachen. Deswegen scheint es ständig zu regnen, zumindest leicht zu nieseln.

Die Vegetation wächst erneut im Verhältnis zum Sonnenlicht, das sich seinem Weg durch die dichte Wolkendecke bahnt. Zu Anfang ist da nur ein mutiger Keimspro▀ oder zwei, die schnell von allem Hungrigen in der Nähe gegessen werden. Wegen der feuchten und wolkigen Umgebung erscheinen viele Arten von Pflanzen einfach nicht bis das Klima sich verändert, und dann, von den klimatischen Bedingungen aktiviert, auf die zu reagieren ihre DNA programmiert wurde, sprießen die Keime auf magische Art und Weise. Wälder, die von Hurrikanen niedergemacht wurden oder während Feuerstürmen bis auf den Grund abgebrannt sind, wachsen erneut aus Sämlingen. In einigen Jahrzehnten sind junge Wälder wieder erschienen, genau wie grüne Wiesen und Sumpfland. Opportunistische Vegetation wird schließlich verdrängt, da das Klima sich weltweit normalisiert. Für einige Jahrhunderte jedoch kann die Vegetation in einer gegebenen Region sich von ihrer endgültigen Form unterscheiden, wegen dieser Art der Anpassung.

Die Tierwelt, die beweglich ist, kehrt bereitwilliger zurück als die Vegetation. Tiere wandern bis sie ein gastfreundliches Zuhause finden, und da bleiben sie bis sich die Umstände verbessern. Viele Arten werden als ausgestorben erscheinen, wo sie lediglich in ihrer Anzahl dezimiert wurden und sich nahe den Stellen aufhalten, wo optimale Bedingungen herrschen. Wenn sie an Zahl zunehmen und sich ihr Lebensraum verbessert, werden sie mutiger und verlassen ihre Verstecke, und deshalb erscheint es den Menschen, als würden sie plötzlich wieder auftreten. Fische machen sich besser, insbesondere die in Ozeanen, da die Ozeane nicht in derselben Art traumatisiert werden wie das Landleben. Tatsächlich gedeiht der Seetang und anderes Pflanzenleben im Ozean, entsprechend dem erhöhten Kohlendioxidgehalt in der Luft nach einen Polsprung, und beginnen einen Lebenszyklus, von dem das Ozeanleben profitiert. Da der Mensch, der große Räuber, im wesentlichen verschwunden ist, vermehren sich Arten, die fast ausgestorben waren.

Alle Rechte bei: ZetaTalk@ZetaTalk.com
Übersetzung von Niels