link to Home Page

ZetaTalk: Wirbelnde Monde
Anmerkung: geschrieben während der sci.astro-Debatten von 2001. Planet X und der 12te Planet sind ein und derselbe.


Obwohl Spin auf der Oberfläche eines Planeten von dem sich bewegenden Kern eines Planeten diktiert wird, der an einem frei auf der Oberfläche bewegbaren Objekt zieht oder drückt, wird Spin im Weltall durch das diktiert, an was immer das sich drehende Objekt gebunden ist. Dies wird vom Menschen nicht erforscht, der danach strebt, sich im Weltall direkt zu bewegen und jeden Spin in einem Objekt unter seiner Kontrolle als Problem behandelt, das sofort zu korregieren ist, wie in "die Sonde hat einen Spin entwickelt und droht außer Kontrolle zu schleudern". Die Gründe dafür, warum sich der Spin überhaupt erst entwickelt hat, wird als Belanglosigkeit behandelt, und das einzige Thema ist, ob oder ob nicht die Sonde unter Kontrolle ist. Der Spin wird von den kleinen Düsen unterdrückt, die dem Menschen erlauben, seine Sonden zu kontrollieren, wenn ihre Flugbahnen korregiert werden müssen, und dies erlaubt dem Menschen also, sich aufgrund seines Wissens darüber, wie die Dinge funktionieren, eingebildet zu fühlen. Die Monde von Planet X, die ihm draußen im Weltall wie eine Kette aus Perlen anhängen, haben keine solchen kleinen Düsen, also regiert die Natur, nicht der Mensch, und das volle Ergebnis eines Spins draußen im Weltall kann beobachtet werden. Warum hängen die Monde dran, und drehen sich in einem langsamen Wirbelwind eher hinter Planet X, anstatt den Planeten zu orbittieren?

Monde im Orbit um Planeten in einem relativ kreisförmigen Orbit, lassen mehr als ihren Planeten ihr Verhalten beeinflussen. Sie sind von einer Masse, die ihren Absturz auf den Planeten verhindert, da sie die gravitative Abstoßungskraft zwischen sich und ihrem Planeten hervorrufen. Sie bewegen sich, sind nicht stationär, nicht wegen der Anziehung zum Planeten, die in Stillstand ist, sondern wegen der Anziehungen zu anderen Elementen im Sonnensystem. Wie ein flüssiger Kern eines rotierenden Körpers bewegen sie sich auf das drauf zu, was sie anzieht, und schießen über den Punkt hinaus, an dem sie am dichtesten an ihrem Lockstoff dran sind, und bewegen sich wegen des Schwunges bis zum fernen Punkt herum, und fliegen weiter, um sich dem Lockstoff wieder zu nähern. Wo es mehrere Monde sind, die einen Planeten orbittieren, positionieren sie sich selber wie Planeten um eine Sonne, auf bequeme Distanz von einander, um Kollision zu vermeiden, denn die Abstoßungskraft ist in Betrieb zwischen den Monden, die auch von relativ gleicher Größe sind.

Obwohl es so scheinen würde, dass ein Orbit, in einer Orbitalebene, um eine Sonne oder einen Planeten herum, das natürliche Ergebnis ist, wird dies während der flinken Passage gestört, die Planet X an einem seiner Brennpunkte vorbei macht, der Sonne oder ihrem toten Zwilling, der einige 18,74 Sonne-Pluto-Längen weg ist. Planet X bewegt sich weg von seinen Monden, und zieht mit zunehmender Geschwindigkeit nach vorne, zur selben Zeit, zu der er eine seiner Sonnen und alle Planeten passiert, die jene Sonne orbittieren. Die Monde haben gegensätzliche Diktate.

Monde, die in einem Wirbelwind hinter einem sich schnell bewegenden Planeten angekommen sind, haben ein neues Diktat, mit dem sie sich befassen müssen, insofern dass sie andere Monde direkt in ihrem Pfad finden, den sie in Richtung ihres Gravitationsriesen zu nehmen wünschen, in diesem Falle Planet X. Sie versuchen, einen Planeten zu fangen, während sie im Schwung gefangen sind, der ihre kreisförmige Jagd nach anderen Lockstoffen in der Umgebung erzeugt hat, aber während ihrer Annäherung an ihren Planeten finden sie andere Monde im Weg und dies verursacht ein viertes Diktat, ein Wegstoßen von ihrem sich bewegenden Planeten.

Warum würde sich so ein Mondmuster aufrechterhalten? Kommt Planet X an seinem Mittelpunkt zwischen seinen zwei Brennpunkten nicht gewissermaßen zu einem Stop? Da die Monde einen Wirbel hinter dem Planeten errichtet haben, haben sie zwei Faktoren, die eine Rückkehr zum normalen orbitalen Muster eines Mondes um einen Planeten verhindern. Erstens hält sich ihr Wirbel selber aufrecht. Die Geschwindigkeit wird nicht nur von der normalen Rotation um einen Gravitationsmeister diktiert, die die Lockstoffe in der Umgebung erzeugen würden, sondern sie wird von dem Drang diktiert, sich von den anderen Monden im Wirbel wegzubewegen. Zweitens versuchen die größeren Monde in dem Haufen andauernd, eine engere Nähe zu ihrem Planeten zu erreichen, dem Punkt, wo die Abstoßungskraft zwischen dem Mond und seinem Planeten einen Stillstand erzeugt. Da sie die größeren Monde sind, drücken sie kleinere Monde aus ihrem Pfad weg, aber diese Drückaktion hat im Weltall den Effekt, sie dazu zu veranlassen, sich beide zu bewegen, und damit nicht nur ihre Wirbelbewegung zu steigern und aufrechtzuhalten, sondern auch den größeren Mond von dem Planeten wegzudrücken, an den sie versuchen, näher ranzukommen.

Also bleiben die Monde von Planet X, die einen Wirbel angenommen haben, der sich selber aufrechthält, in einem Tanz hinter Planet X, selbst während seines Schwankpunktes zwischen seinen zwei Brennpunkten. Planet X bewegt sich an seinem Schwankpunkt, ganz egal wie langsam, so dass der Wirbel immer zwischen Planet X und den Brennpunkten positioniert ist, die er gerade verlässt. Dieser Wirbel, der bei allen vom Menschen beobachteten Kometen oder Planeten für den Menschen einzigartig ist, ist der Grund dafür, warum die Menschen der Antike das vorbeifliegende Monster rot im Himmel genannt haben, wegen seiner beleuchteten roten Staubwolke, einen roten Drachen, der seinen Schwanz peitscht, den Wirbel aus Monden.

Alle Rechte reserviert: ZetaTalk@ZetaTalk.com