link to Home Page

ZetaTalk: Streckzone
geschrieben 11. Sep 2004


Seit letzter Woche haben Chile und Argentinien beispiellose seismische Aktivität erlebt. Argentinien, keine erdbebengefährdete Regiaon, begann dieses letzte Wochenende Erdbeben zu erleben. Die Nachbeben wurden von noch intensiveren Beben gefolgt. Es war notwendig, hohe Gebäude in Buenos Aires zu evakuieren, einschließlich das Stadtzentrum, wo solche Phänomene selten sind. Es gab Alarm und Überraschung, und einige Leute in den hohen Gebäuden behaupteten, sie fühlten sich schwindelig.

Während die Menschheit an große Beben in Gebieten denkt, wo Subduktion (=Untertauchung) stattfindet, während der Plattenanpassungen vor dem Polsprung, sind Risspunkte ebenso betroffen. Auf einen Polsprung folgend gibt es Jahrhunderte von Nachbeben, wo Fangpunkte entlang der Plattengrenzen nachgeben und dem Druck erlauben, sich gleichmäßiger zu verteilen. Diese Fangpunkte sind gewöhnlich Subduktionszonen, denn hier forciert das Gewicht der oberen Platte auf der unteren Platte die Angelegenheit. Zerreissungspunkte sind dort, wo die Fangpunkte locker lassen und loslassen und sich teilen, und machen sich selten bekannt, solange nicht plötzlich ein Abfall der Höhe passiert. Somit erleben Orte wie der St.Lorenz Strom, das Rote Meer, die Afrikanische Spalte in Keniaya und das Parana Flußbett nahe Buenos Aires selten starke Beben, und sicherlich nicht im Gedächtnis des Menschen große Erdbeben. Doch in der Zeit, die auf einen Polsprung zugeht, wenn die Erdoberfläche in verschiedene Richtungen gezogen wird, zerrissen, und Platten werden verdreht, um neue Positionen zueinander einzunehmen, nehmen Zerreißungszonen teil und sind nicht ausgenommen.

Alle Rechte reserviert: ZetaTalk@ZetaTalk.com
Übersetzung von Niels

Zusätzliches ZetaTalk addiert am 14. Dez 2005.

Gestern ließ London ein paar Öltanks in einer massiven Explosion explodieren. Die britische Regierung hatte vor 4 Tagen ein Mitteilungsblatt von Al-Qaida über ein geplantes Ereignis von ähnlichem Typ. Offiziell wird es als Unfall festgelegt. Wollen die Zetas dies kommentieren?

Wie beim Streckgestank, der diesen vergangenen Herbst in den östlichen Teilen der USA auftrat, tauchen weiterhin Beweise dafür auf, dass der nordamerikanische Kontinent weiter angezogen wird wie mit einem Drehmomentschlüssel. Ist da eine Korrelation zwischen einem brechenden Damm in den Ozarks (Hochland in Zentral-USA) am 14. Dez, plötzlichen Geysiren in Oklahoma am 11. Dez, und einer Ölraffinerie nahe London am 11. Dez? Alle sind in der Streckzone. Ist da auch eine Korrelation zu den Erdbeben, die in Afrikas Streckzone, dem Grabenareal, am 5. Dez auftrat? In der Tat, denn der Drehmomenteffekt auf die Erde nimmt zu, und reißt den Atlantik auseinander, und verdreht die nordamerikanische Platte in eine Diagonale, wobei Neuengland nach Osten gezogen wird, während Mexiko nach Westen gezogen wird, und lässt Afrika in den indischen Ozean fallen, denn der afrikanische Kontinent wird ebenfalls nach Osten gezogen, während seine Spitze nahe der Antarktis festgehalten wird, und senkt die westlichen Ränder von Großbritannien ab, denn der atlantische Graben weitet und dehnt sich unter der Krümmung der Erde, so dass das Land entlang der Ränder sinkt.

Verwirrte Ermittler suchen nach Gründen für Desaster, die ihre Ätiologie darin haben, dass die Erde leise auseinander gezogen wird, und Felsflocken auseinander gezogen werden, anstatt zusammengedrückt, so dass keine Beben auftreten. Die Streckzone ist jenes Sinkgefühl, wo der Halt nachlässt, der Boden sinkt, und zwar auf stille Weise. Daher explodieren Gas- und Wasserleitungen, weil sich der Boden unter ihnen verschiebt, Fabriken und Raffinerien mit fest versiegelten Gasleitungsverbindungen explodieren, denn diese Verbindungen werden auseinander gezogen, und Brücken fallen, denn ihre Verankerungen verlieren ihr festes Fundament. Was auch passiert, wenn Felsflocken auseinander gezogen werden, ist, dass alle unterirdischen Reservoire von Gas oder Wasser ihren festen Deckel verlieren, und Luft ablassen. Im Falle der Londonexplosion war das Rumpeln, das von Zeugen vor der Explosion gehört wurde, sicherlich kein Terrorismus, sondern der sich anpassende Boden, und zwar passte sich mehr als der Boden an. Armaturen in der Raffinerie passten sich an, Metall auf Metall kratzte Funken, und Bumm!

Was ist vor Kurzem passiert, dass die Streckzone so offensichtlich unter zunehmendem Zerren ist? Wir haben wiederholt gesagt, dass die Erdveränderungen nicht abnehmen werden, sondern beim Gang in die Verschiebung zunehmen. Dies ist keine lineare Sache, denn je dichter Planet X der Erde kommt, ein unausweichlicher Pfad, desto mehr entsteht der Drehmomenteffekt und das polare Eiern, wo der Nordpol der Erde gewaltsam täglich weggedrückt wird. Das Eiern wird deutlicher hervortreten, gewaltsamer. Die Platten werden während der täglichen Rotation der Erde westlich des Atlantiks zurückgezerrt, östlich des Atlantiks vorwärts gezerrt. Dem nordamerikanischen Kontinent wird erlaubt, während der Rotation nach Osten zu rollen, während der Südpol nach Westen gezogen wird, und den diagonalen Zug erzeugt, der wahrscheinlich eine Anpassung der New-Madrid-Verwerfungslinie auslöst, und zwar bald. Der Nordpol wird weggedrückt und ihm wird erlaubt, zurückzufedern, täglich, denn die Erde rotiert, ein Eiern, das auf alle Verwerfungslinien Stress macht, wenn die Platten plötzlich in Bewegung sind, und plötzlich angehalten werden!

Da es keine andere Erklärung für den Effekt auf die Streckzone gibt, und es daran mangelt, irgendwelche Erdbeben dafür zu beschuldigen, und da diese Streckzonenunfälle weiterhin auftauchen werden, und zwar mit Wildheit, ist dies eine sichere Spur für jene Unentschlossenen, dass der Einfluss von Planet X die Ursache ist. Oder ist es die Globale Erwärmung?

Zeichen der Zeiten #1522
Es scheint, als ob Dinge sich verändern. Die 6,8 in der Tanganjikaregion war während des letzten Fegeschwunges am 5ten Dez. Dann ein 6,8 in der Neubritannienregion am 11ten Dez und ein 6,7 in Afghanistan am 12ten Dez und ein 6,7 in Fiji am 13ten Dez. [und von wemanders] Fegeschwünge haben eine Spanne von 8 Tagen, vom Dunklen Zwilling zur Erde, 2,5 Tage, dann die Erde in die Arme von Planet X, 2,5, die Erde federt wieder zurück gegen den Dunklen Zwilling, weitere 2,5 Tage. [und von wemanders] Missouri-Reservoir fällt aus, Städt auf der Hut [14. Dez] http://www.msnbc.msn.com/id/10464128/ 'Ein Damm im ländlichen südöstlichen Missouri fiel am Mittwochmorgen aus, und spülte Häuser und Fahrzeuge weg und ließ mindestens eine Person vermisst zurück, sagten die Behörden. Der Damm ist in den Ozarks (Hochland in Zentral-USA), rund 120 Meilen (190 Kilometer) südwestlich von St. Louis. Erste Berichte sagten, heftiger Regen war ein Faktor, aber Pedigo sagte, dass das nicht der Fall wäre. Die Region empfing nur rund ein Zehntel eines Zolles (2,5 mm) an Regen über Nacht. Es war nicht klar, warum der Bruch passierte, aber AmerenUE-Bedienstete sagten, da war weder ein eindeutiger Ausrüstungsausfall, noch waren da Beweise für Faulspiel.'
 
Zeichen der Zeiten #1521
Feurige Lagerhallenexplosion erschüttert England [12. Dez] http://www.canada.com/vancouversun/story.html? 'Explosionen erschütterten am Sonntag eine Treibstofflagerhalle nördlich von London, und verletzten Dutzende Leute, bliesen Tieren von nahe gelegenen Häusern weg und schickten Feuerbälle und Wolken aus schwarzem Rauch gen Himmel. Die Polizei sagte, die Druckwellen erschienen versehentlich, obwohl nur vier Tage vorher eine Al-Qaida-Videoaufnahme im Internet erschien, die zu Angriffen auf Einrichtungen aufrief, die Öl befördern, von denen Al-Qaida behauptet, dass es Muslimen im Nahen Osten geklaut wurde. Auch die mächtigen Explosionen, die überall in einer großen Schneise von Südost-England gefühlt wurden, erschütterten die Nerven in einem Land, das immer noch wegen einem Terroristenangriff im Juli auf Londons U-Bahn- und Bussystem zittert, der 52 Leute und die vier Selbstmordbomber tötete.' [und von einer anderen Quelle] [11. Dez] Viele Zeugen berichteten, dass sie ein Flugzeug in dem Areal zu der Zeit der Druckwellen hörten. Einige berichteten auch heftiges Rumpeln vor der Explosion.
 
Zeichen der Zeiten #1520
Beamte von Kingfisher County in Oklahoma versuchen, die Quelle für seltsame Eruptionen zu finden [11. Dez] http://www.enidnews.com/ 'Ein Loch, das die Hälfte einer Countystraße verschlungen hat, spuckt ein Gemisch aus Schlamm und Wasser, während es über einem 5-Fuß-Krater (1,5 Meter) Gas in die Luft ablässt, den der Geysir erzeugt hat. Rund 10 Yards (9 Meter) von dem Krater weg kann man einen Geysir sehen, der dünnen Schlamm und Gas in die Luft spuckt. Die Geysire sind überall in der Landschaft des ländlichen Kingfishers aufgetaucht, mit Streckungen von bis zu 12 Meilen (19 Kilometer) zwischen den Stellen, und einige davon sind so kurz wie eine viertel Meile (400 Meter), sagte Crawford. Die Areale nahe den Geysiren sind abgesperrt worden, weil die Natur dessen, wo das Gas herkommt, immer noch unbekannt ist. Der größte Geysir, der in Dead Indian Creek lokalisiert ist, hatte Sprühnebel aus Wasser und Schlamm 12 bis 14 Fuß (3,7-4,3 Meter) hoch in die Luft geschossen.' [und von wemanders] Geysire nahe Kingfisher speit Gas, beflügelt Verwirrung [11. Dez] Als Gas-speiende Geysire entlang eines gewundenen Baches bis 9 Fuß (2,7 Meter) hochschossen, kratzten sich am Montag zwei Dutzend staatliche und lokale Beamte ihren gemeinschaftlichen Kopf im Anbau des Gerichtshofs von Kingfisher County. Eine Theore, sagte er, ist, dass die Luftlöcher mit der Erkundung von Öl und Gas irgendwie verbunden sind. Winter Camp Creek ist der einzige gemeinsame Nenner zwischen sechs allgemeinen Standorten, wo Geysire blubbern. Ein Geologe vom Oklahoma Geological Survey (Geologischer Vermessungsdienst) sagte, da ist keine seismische Aktivität in dem Areal seit mindestens zwei Wochen. Die wahrscheinlichste Ursache ist Ausrüstungsausfall in einer natürlichen Gasquelle. Wenn eine Sektion eines Rohrs ausfällt, könnte sich Druck aufbauen, bis das Gas an die Oberfläche kommt. Er sagte, die wahrscheinlichste Ursache ist eine Bohrung, die natürliches Gas in durchlässige Untergrundschichten entkommen lässt. Es ist vom Menschen verursacht. Da draußen ist keine geologische Aktivität, die das verursachen würde.' [und von einer anderen] Sie denken nicht, dass es ein Rohrleitungsleck ist. Ein Beamter des öffentlichen Versorgungsbetriebes von Oklahome sagt, die einzige Rohrleitung in dem Areal wurde auf null Druck gebracht und das Problem wurde schlimmer, nicht besser.